Panel öffnen/schließen

Konzeption

Erfahren Sie hier mehr zur Konzeption der Mittagsbetreuung der Hemhofer Grundschule.

1. Definition

Die Mittagsbetreuung ist ein Betreuungskonzept des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. Sie stellt neben dem Hort eine eigenständige Betreuungsform für Schulkinder dar. 

2. Rahmenbedingungen

2.1. Träger

Gemeinde Hemhofen
Blumenstraße 25
91334 Hemhofen
Telefon 09195 9484-19 (Sachbearbeiterin Frau Fibich)
Fax 09195 9484-40
E-Mail tina.fibich@hemhofen.de

2.2. Zielgruppe

Das Betreuungsangebot richtet sich in erster Linie an alle ortsansässigen schulpflichtigen Kinder, welche die Grundschule Hemhofen besuchen.

Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 4, die andere Schulen besuchen, können nach Absprache ebenfalls aufgenommen werden.

2.3. Personal

Die Betreuung wird von pädagogischen Fachkräften übernommen, die über entsprechende Kompetenzen und Erfahrung verfügen.Sie werden an einigen Tagen von ehrenamtlichen Kräften sowie Praktikantinnen im FSSJ unterstützt.

2.4. Räumlichkeiten

Die Mittagsbetreuung findet im Gebäude der Grundschule Hemhofen statt.Neben den Gruppenräumen stehen u.a. separate Zimmer für die Anfertigung der Hausaufgaben und die Verpflegung mit warmen Mittagessen zur Verfügung.

Zur Freizeitgestaltung können der großzügig angelegte Pausenhof sowie die Turnhalle der Schule mitbenutzt werden.

2.5. Betreuungszeit

Die Mittagsbetreuung findet an allen Schultagen statt und schließt sich an den stundenplanmäßigen Unterricht an. Die Betreuungszeit endet entweder um 14.00 Uhr oder um 16.00 Uhr.

Bei außerplanmäßigem Unterrichtsende (z.B. Stundenausfall, Schulausflug) können die Kinder, die in der Mittagsbetreuung angemeldet sind, auch vorzeitig kommen.

3. Organisation

3.1. Anmeldung und Kündigung

Anmeldeformulare sind während der Schuleinschreibung, in den Räumen der Mittagsbetreuung oder im Rathaus erhältlich. Sollte die Anzahl der freien Plätze nicht für alle angemeldeten Kinder ausreichen, erfolgt die Platzvergabe nach sozialen Gesichtspunkten. Sofern in den Gruppen noch Plätze frei sind, ist auch eine Anmeldung während des Schuljahres möglich. Die Anmeldung gilt für das ganze Schuljahr. Eine vorzeitige Kündigung ist nur aus triftigen Gründen möglich und muss schriftlich mitgeteilt werden. Die Kündigungsfrist beträgt sechs Wochen zum Monatsende (Eingang bis spätestens 15. des Vormonats).

3.2. Mitteilungspflicht

Erkrankungen, andere Gründe für das Fernbleiben und Abholung durch nicht gemeldete Personen sind der Mittagsbetreuung rechtzeitig und schriftlich mitzuteilen.Falls das Kind bereits morgens für den Unterricht entschuldigt wird, muss das Sekretariat ausdrücklich darum gebeten werden, dies auch an die Mittagsbetreuung weiter zu geben.

3.3. Aufsicht und Haftung

Die Aufsicht und die damit verbundene Haftung durch die Gemeinde Hemhofen als Träger der Mittagsbetreuung beginnen, wenn das Kind die Räume der Mittagsbetreuung betreten und sich bei seiner Betreuerin angemeldet hat.Aufsichtspflicht und Haftung enden zu den festgesetzten Abholzeiten an der Ausgangstür der Mittagsbetreuung.Für den Schulweg tragen die Eltern die Verantwortung!Verlässt ein Kind vor Beendigung des Buchungszeitraumes die Mittagsbetreuung, um in weitere Unterrichtsstunden, Veranstaltungen der Schule (z.B. Kinder- VHS, Schulfest) und anderer Institutionen (z.B. Sportverein, Kirche) oder nach Hause zu gehen, erlöschen Aufsichtspflicht und Haftung durch die Mittagsbetreuung und die Verantwortung der Gemeinde als Träger!

3.4. Unfallschutz

Der Unfallversicherungsschutz aller Schülerinnen und Schüler der Mittagsbetreuung erstreckt sich auf den direkten Weg vom Unterricht zur Mittagsbetreuung und auf den direkten Heimweg nach Ende der Betreuung, mit oder ohne einen Erwachsenen.

4. Pädagogische Inhalte

4.1. Zielsetzung und allgemeine Schwerpunkte

Die Mittagsbetreuung wird mit sozial- und freizeitpädagogischer Zielrichtung gestaltet und orientiert sich an der Bedürfnislage der Kinder nach Schulschluss. Demnach bieten wir den Kindern die Möglichkeit

  • sich nach der Schule zu erholen
  • sich mitzuteilen
  • ihren Bewegungsdrang auszuleben
  • Freundschaften zu anderen aufzubauen und zu vertiefen
  • sich kreativ zu entfalten
  • ihre Fähigkeiten und Interessen zu erkennen und zu erweitern
  • zu lernen, sich selbst eine Meinung zu bilden und diese zu vertreten
  • Gemeinschaftsleben zu erfahren
  • Grenzen und Regeln zu erlernen und zu akzeptieren

4.2. Mittagessen

Das gemeinsame warme Mittagessen findet je nach Eintreffen der Kinder gegen 11.20 Uhr, 12.15 Uhr und 13.00 Uhr im separaten Esszimmer statt. Beim Tischgespräch können sich die Kinder über den Schulvormittag austauschen und in der Gruppe Essensregeln und Tischsitten erfahren.

Der abwechslungsreiche Speiseplan kann jederzeit am Eingang der Mittagsbetreuung oder hier eingesehen werden. Die Essensbestellung bzw. –änderung kann bis zum Vortag, 15.00 Uhr, vorgenommen werden.

Alternativ können die Kinder auch von zu Hause eine geeignete Brotzeit mitbringen und am Esstisch in den Gruppen einnehmen.

4.3. Hausaufgabenbetreuung

Für die Kinder, die bis 16.00 Uhr gemeldet sind, findet von Montag bis Donnerstag zwischen 12.00 und 16.00 Uhr eine Hausaufgabenbetreuung statt.

Sie ist vorrangig zur Unterstützung berufstätiger Eltern gedacht, wobei die Verantwortung und tägliche Kontrolle dem Elternhaus obliegt.Die fertigen Hausaufgaben werden von der Betreuerin anhand des Hausaufgabenheftes auf Vollständigkeit überprüft, eine Korrektur wird aber nicht vorgenommen. Bei offensichtlichen Fehlern werden die Kinder zum Ausbessern angehalten.

Die Schülerinnen und Schüler werden grundsätzlich zu eigenständigem Arbeiten angeleitet, wobei sie bei auftretenden Fragen und Schwierigkeiten Hilfestellung und Erklärung bekommen.Mündliche Hausaufgaben (Leseübungen, Diktate, Gedichte lernen usw.) sowie unfertige schriftliche Hausaufgaben müssen zu Hause ergänzt werden.

4.4. Zusammenarbeit mit Eltern und Schule

Die Mittagsbetreuung unterstützt die Erziehungsarbeit des Elternhauses und der Schule. Deshalb ist die Zusammenarbeit aller an der Erziehung der Kinder Beteiligten für den persönlichen und schulischen Erfolg von zentraler Bedeutung. Gesprächsbereitschaft, Informationsaustausch und ein vertrauensvolles Miteinander sind entscheidende Faktoren für das Gelingen der Erziehungspartnerschaft. Bei Schwierigkeiten besteht jederzeit die Möglichkeit zu einem telefonischen oder persönlichen Gespräch mit einer der Betreuerinnen.

Eine notwendige Voraussetzung für die Zusammenarbeit von Mittagsbetreuung und Schule besteht darin, dass die Eltern einverstanden sind, wenn Betreuerinnen und Lehrkräfte sich gegenseitig informieren und beraten. Dieses Einverständnis wird mit der Anmeldung erklärt.

4.5. Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Soweit es im Einzelfall nötig ist, findet eine Zusammenarbeit mit anderen Institutionen in Absprache mit den Eltern des betreffenden Kindes statt.

Hemhofen, 25. Februar 2019

gez. Kerstin Ebert